Die Banken-Revolution | Ein Jackpot will geknackt werden

Danke Ulli Gellermann für diesen wieder treffenden Artikel!
Ich möchte einen der Leserbriefe dazu nicht vorenthalten, weil ich ihn sehr gut finde.

Aus: www.Rationalgalerie.de (Eine Plattform für Nachdenker und Vorläufer)

Am 19. Dezember 2013 schrieb Dirculez:

Ein kleines Sparschwein, na wenn da nicht vorher der Hammer kommt? 🙂 Wenn solche Menschen sich treffen dann muß das Treffen einen dicken Braten bedeuten, umsonst kommt kein Logenbruder hinter dem warmen Ofen vor Spekulanten, Berater und tolle Redner? Nun wer sind diese Menschen die immer so schön gekleidet sind, narzistische Maßstäbe prägen, Kunst verzerren und Künstler und Fürsprecher einkaufen, am besten einwickeln können, einen hoch kompetenten Eindruck miemen, dein Geld leihen und pippi machen lassen, es füttern und pflegen, damit das Zinseszinskonzept sich wie Königswasser weiter durch die Natur aller Dinge fressen und ätzen kann und die alte Ideologie perfektionieren, die alles Gute was sie nicht anzapfen kann, zerschlägt! Und sich hinter jeder besseren Lösung tarnt, sich wie Ungeziefer durch die Matratze der Zufriedenheit und Stabilität frißt, bis wir trotz härtester Bemühungen, auf dem harten Boden der fortlaufenden Enteignung schlafen. Die vermeintlichen Herren sind Leute die sauber aussehen, aber den größten Dreck hinter sich her ziehen, die dafür sorgen das die Erde im Müll versinkt, die uns zwingen den 100mal längeren Weg zur Lösung zu gehen, nur um an jeder unserer Gegenbewegungen zu verdienen, uns am besten im Hamsterrad bis zur Erschöpfung treiben, damit wir irgendwas sinnloses tun und produzieren, was edel aber knapp gehalten werden muß, damit ein Marktschreier, ein Menschenhändler, ein redender Clown, unsere Güter für das Kaspertheater „Kapitalismus“ neongelb anmalt!
Alles was früher da war muß eine neue Farbe bekommen und je wichtiger es ist, umso mehr müssen wir verstehen das wir ein UPGRADE von allem brauchen, der verbrannte Toast ist für den kleinen Mann, aber der perfekte Toast darf nicht billig sein, am besten nahezu unbezahlbar, auch wenn es nur ungesunder Müll ist, die Assoziation zählt! Dort hat sich der Degenerierte längst dem pawlowschen Hund untergeordnet und böse Banken bieten Kaffees an und im EC-Terminalraum ist immer die Heizung auf 5 gedreht, also sind Banken was gutes. Wir müssen verstehen das das Gewinnkonzept eckige Räder erfinden mußte, damit wir mit unserer degenerierten Wahrnehmung einen natürlichen Mangel empfinden und davon träumen, wie wohltuend ein rundes Rad am Karren ist und das der Mann der es verkauft ein Gott sein muß! Der Gott der uns die Intelligenz des Lebens, als Baukastensystem, jeden Tag NEU verkaufen muß!
Und so kaufen wir buntes Plastik, um keine graue Maus zu sein, ein Überraschungsei am Automaten, ein Handy mit dem wir Nichtigkeiten teilen und wir verlieren den Sinn (von Zeitdieben gestohlen) und die Mitsprache daran, unser Leben zu gestalten, wir versinken in Ersatzbefriedigung und können uns die Freude des kreativen gemeinsamen Erschaffens nicht mehr vorstellen und pflegen psychosomatische Krankheiten mit Schokolade.
Und so baut man Ecken und Kanten und Bruchstellen ein, würde gerne das Fach Mathematik verbieten, damit der Verkäufer selber in dein Portemonaie greift und sich einen Betrag ausdenkt, der seine narzistische Tagesstimmung wiederspiegelt!
Billiganbieter und Wucher, Knebel und Täuschung, als Labyrinth im Schauglas: Wird der Hamster frei, oder verschuldet er sich endlos?
Diese Herrscher möchten nach Laune bezahlt werden, dort wo weiße „Hab-mich-Lieb-Jacken“ wichtiger wären, als die Tagesbilianz, dort stehen die Resignierten ungläubig davor und feiern den Schrottplatz des schiefen Denkens.
Das Effektive ist der Todfeind dieser glitzernden Insekten, weil sie die Leute von der Nachhaltigkeit und Sparsamkeit weg manipulieren müssen, weil sie aus der Evolution ein Dixieklo machen und den Menschen damit noch auf den Kopf stellen.
Er muß nur permanent beschäftigt sein und kein kluger Gedanke reift mehr in ihm heran, es muß piepsen, blinken, seine Triebe abmelken und schon kannst du den Menschen von seinem Geburtsrecht abnabeln. Auf Ländereien und Äcker bauen wir Vergnügungsparks und weil die Menschen sich nicht mögen und keine Herdentiere mehr sind, bekommt jeder Gewinner sein eigenes Riesenrad! Sinnlos, läuft nicht rund, war auch nur zum Angucken gedacht!
Gewinnkonzepte bauen in jeden Fleiß die zigfache Vergänglichkeit ein und dann fragt man sich wo kommt die große Depression am Rande unten her? Inselbegabte, schon fast auf jeglichem anderen Gebiet, schwachsinnige, High End – Wirtschaftstitanten, zwingen dem universellen Leben ihren eigenen vergifteten Sinn auf.
Sieht man den Mensch mit Zwingersyndrom, von niedrigen harten Tätigkeiten geschädigt, so hört man den Härtefall sagen: Ich gönne mir was, ich schmeiße zwei mal im Jahr meine komplette Einrichtung weg, ich kaufe nur das beste, wenn es auf dem Karton steht, oder wenn es jemand kennt der wichtig ist, ich hebe nix mehr auf, auch kein unnützes Gramm Hirn und wenn ich mal aus dem System raus falle, dann kommt nur noch das lange lethargische Bedauern, das kann ich dann in Luxusbier ertränken, oder die Pharmakonzerne können noch ihre Produkte an mir testen. Wo immer eine arme Wurst auch hin geht, sie wird serviert, gegessen, verwurstet oder kompostiert, hauptsache man bindet ihr die Hände auf den Rücken, das sie sich beim Fall nicht abstützen kann denn Aussteigen während der Fahrt ist verboten!
Erst wenn sich auf dem Planet kein eckiges Rad mehr dreht, dann schließen auch die Logen, dann werden die Ferngläser die dein Leben kontrollierten auch hin gelegt sein!

Markus

Möchtest Du diesen Beitrag teilen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.